Das 6er-Coupé in der zeitgenössischen Presse


Dezember 1975 — die Produktion des BMW CS Coupés „E9“ ist mittlerweile ausgelaufen.

Die Motorpresse macht sich intensive Gedanken um seinen Nachfolger, das „BMW Coupe 1976“. Wie wird es aussehen? Und wie wird es heißen?
Der Name der Baureihe „6“ ist noch komplett unbekannt, bis dato wird oft vom „BMW 530 CS" gesprochen.


Für neue Spekulationen sorgt ein auf Testfahrt abgelichteter BMW-Prototyp. Der Erlkönig weist verschiedene Elemente auf, die die Journalisten in die Irre führen.

Sollte das neue Fahrzeug wirklich mit der BMW-Coupé-Tradition brechen und ein Fließheck erhalten? Braqcs Turbo-Studie von 1972 könnte hierbei als Ideenspender fungieren. So zeichnet Illustrator Mark Stehrenberger eben diese Variante, welche auch die vorderen und hinteren Pralldämpfer der Turbo-Studie aufweist.

Der Trick der BMW-Tarnung geht zunächst auf. Erst kurz vor der offiziellen Premiere korrigiert die Presse.

 
Erlkönig Foto und davon inspirierte Illustrationen, „530 CS" (rechts)








"Olé - da kommt das Coupé"

Presse-Vorstellung des neuen BMW-Coupés in Andalusien (März 1976)

Großer Bericht mit Poster im hauseigenen BMW Journal

"BMW 633 CSi, das neue Coupé aus München.
Zeitlos elegant mit einem starken Herzen"

 



Um die internationalen Auto-Journalisten zu beeindrucken, konzipiert BMW im Süden Spaniens eine Veranstaltung neuen Stils: Die Pressekonferenz findet im Jet Set Club des Prinzen Alfonso von Hohenlohe in Marbella statt. Dort am Pool wird der Wagen "in lockerer Runde" vorgestellt. Anschließend werden die eingeladenen Journalisten und Fotografen mit den neuen BMW Fahrzeugen auf eine 250 Kilometer lange Testfahrt über Casares, Gibraltar und Tarifa geschickt.

Hier einige rare Presse-Dias von der Präsentation in Andalusien. Wunderbar zeitgenössisch mit dem vollen Flair der 70er Jahre!

 
Die Testwagen für die internationale Motorpresse wurden von München knapp 2500 km nach Andalusien transportiert.
 
Nach der Pressekonferenz auf dem Anwesen des Prinzen Alfonso von Hohenlohe konnten die Fahrzeuge getestet werden.
 
Hier zwei 630 CS und 633 CSi in reseadagrün bzw. topasbraun. Ganz rechts im Yachthafen Puerto Banús.
 










Auf den Titelbildern der Auto-Magazine


Damals ziemlich beliebt: Vergleichstests mit den Luxuscoupés der Konkurrenz, die damals aus Mercedes SLC, Porsche 928 und Jaguar XJ-S bestand. Ab 1981 löste der Mercedes SEC den mittlerweile eingestellten Mercedes SLC in der Rolle des Hauptkonkurrenten ab.
Trotz kleinerer Motorisierung (6 Zylinder gegen 8 bzw. 12 Zylinder) gewann das BMW Coupé so gut wie alle Vergleiche.

Als 1984 der BMW M635 CSi auf den Markt kam, wurde für Doppeltests natürlich die bisher höchste E24-Ausbaustufe, der Alpina B7 als Referenz herangezogen. Es ging um die Frage, welches der beiden Modelle denn nun das sportlichere wäre.
Die Antwort zu der die Redakteure kamen: "beide sind von hohem Reiz — eine klare Empfehlung kann schon allein deshalb nicht gegeben werden, weil es hier um Autos geht, deren äußeres Erscheinungsbild zwar fast gleich ist, die aber von völlig unterschiedlichem Charakter sind." Reine Geschmackssache also. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

 
3/76 3/76 3/76 7/76 9/76 10/76
 
5/77 4/78 9/78 10/78 10/78 11/78
 
9/80 4/82 8/82 8/82 2/84 8/84









"Man spürt das Bemühen von BMW, den Abstand zu uns zu verringern"

Hier noch zwei ganz besondere Schmankerl aus dem Juni 1976 und März 1976 (weiter unten).

Kritisch beäugt die Stuttgarter Konkurrenz das neue große BMW-Coupé in ihrer internen Hauszeitschrift. Die Händler mussten schließlich argumentativ vorbereitet sein wenn ein zukünftiger Rivale des Mercedes SLC präsentiert wird.
Trotz einiger Kritik lässt sich ein gewisser Respekt nicht verleugnen. Allerdings: "Erscheinungsbild ähnlich Camaro/Manta"?


Am besten selbst lesen:

Titel 2 3 4
 
5 6 7 Rückseite







"Zunächst wird es keinen 625 geben, doch rechnen wir für später sicher damit"

4-seitige Sonderausgabe "Aktuell" — März 1976

Dank an Bram Visser



Titel 2 3 4
       
Einlegeblatt      



ZURÜCK